Das Baukindergeld soll Familien in Deutschland helfen, in die eigenen vier Wände ziehen zu können. Aber wer kann es beantragen? Wie hoch ist die Förderung? Und was sollten interessierte Familien beachten? Hier ein Überblick.

 

Was ist Baukindergeld?

Baukindergeld ist eine Zulage vom Staat für den Hausbau und -kauf, die beantragt werden muss. Damit will die Bundesregierung   Familien mit Kindern den Schritt ins Eigenheim erleichtern und die Wohneigentumsquote erhöhen.

 

Wer bekommt Baukindergeld?

Jede Familie mit mindestens einem Kind kann Baukindergeld beantragen. Die Voraussetzung: Das zu versteuernde Familieneinkommen darf nicht mehr als 75.000 Euro betragen. Pro Kind gibt es zusätzlich 15.000 Euro Zuschuss. So liegt die Summe, bis zu der ein Anspruch besteht, bei einer Familie mit drei Kindern also beispielsweise bei 120.000 Euro.

 

Wie hoch ist das Baukindergeld?

Die Förderung beträgt 1.200 Euro pro Kind pro Jahr. Sie läuft maximal zehn Jahre. Bei einer Familie mit drei Kindern ist also zum Beispiel ein Zuschuss von bis zu 36.000 Euro möglich.

 

Welche Fristen gelten für die Beantragung?

Sie können Baukindergeld für Immobilien beantragen, die Sie zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2020 kaufen oder bauen. Eine rückwirkende Förderung ist also möglich. Entscheidend für die Genehmigung ist der Zeitpunkt des Immobilienerwerbs (Notartermin) oder des Bauantrags. Den Antrag auf Baukindergeld müssen Sie jedoch spätestens drei Monate nach dem Einzug in Ihr Eigenheim stellen. Sind Sie im Jahr 2018 vor dem Produktstart am 18. September in Ihr neues Zuhause eingezogen, können Sie Ihren Zuschussantrag bis zum 31. Dezember 2018 stellen.

 

Welche Beschränkungen gibt es?

Die Kinder müssen zu Hause wohnen, unter 18 Jahre alt sein, und es muss ein Kindergeldanspruch bestehen. Das heißt, die Kinder dürfen beispielsweise noch keine Ausbildung beendet haben. Beim geplanten Bau oder Kauf muss es sich zudem um die einzige Wohnimmobilie handeln.

 

Was gibt es noch zu beachten?

Baukindergeld ist als Zuschuss zum Eigenkapital zu verstehen. In den meisten Fällen kommt weiterhin eine klassische Baufinanzierung hinzu. Daher ist es sinnvoll, schon heute mit einem Berater über die finanzielle Situation und die Finanzierungsmöglichkeiten zu sprechen.