Heizung Neues Label zeigt Energieverschwendung auf

Moderne Heizungsanlage
Mit einer modernen Heizungsanlage können Sie Energie und Kosten einsparen. Foto: Bosch Thermotechnik/Buderus Alexander Habermehl

Alte Heizungen erhalten jetzt ein Effizienzlabel. Das ist Pflicht – und hilft Ihnen bei der Entscheidung für eine Modernisierung.

Ihr Heizkessel ist älter als 15 Jahre? Dann bringt der Bezirksschornsteinfeger bei der nächsten Feuerstättenschau ein Energielabel darauf an – sofern das nicht bereits geschehen ist. 2016 war das Ganze noch freiwillig, doch seit dem 1. Januar 2017 ist es vorgeschrieben.

Das Etikett zeigt, wie sparsam die Anlage mit Öl, Gas und Co. umgeht. Erweist sich Ihr Gerät als Energieverschwender, brauchen Sie den Kessel aber nicht sofort auszutauschen. Das Label und eine begleitende Broschüre sollen Ihnen lediglich vor Augen führen, ob Sie mit einer Heizungsmodernisierung Energiekosten sparen können. Dazu bekommen Sie Tipps über Angebote zur Energieberatung und staatliche Fördergelder. Gut zu wissen: All das ist kostenlos.

Was das Etikett bedeutet

Energieeffizienzlabel
Das Energieeffizienzlabel. Foto: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Besonders effizient und/oder mit erneuerbaren Energien:

A++ Erd- oder Grundwasser-Wärmepumpe (mit/ohne Solaranlage), Luft-Wärmepumpe mit Solaranlage, Klein-Blockheizkraftwerk

A+ Brennwertkessel (Gas und Öl) mit Solaranlage, Luft-Wärmepumpe, Klein-Blockheizkraftwerk

Effizient, Stand der Technik:

A Brennwertkessel (Gas und Öl)

B Brennwertkessel (Gas und Öl)

Ineffizient, veraltet:

C Niedertemperaturkessel (Gas und Öl), Standardkessel (Gas und Öl)

D Niedertemperaturkessel (Gas und Öl), Standardkessel (Gas und Öl)

Ganz am Ende steht die Klasse E.

Wann sich ein Austausch lohnt

Wenn Ihre Heizung in eine der drei niedrigsten Effizienzklassen fällt, sollten Sie über einen neuen Kessel nachdenken. Ein Rechenbeispiel des Bundeswirtschaftsministeriums zeigt, wie sich das lohnt: Bei einem Einfamilienhaus mit einer Anlage der Effizienzklasse D (25.000 kWh Erdgas) sinkt der Verbrauch schon durch den Einbau eines Geräts der Effizienzklasse A um rund 20 Prozent. Die Energiekostenersparnis: etwa 400 Euro im Jahr.

Die Erfahrung zeigt zudem, dass die Leistung alter Heizkessel oft viel zu hoch ist. Ein kleinere, passgenaue Anlage sorgt für deutlich geringere Betriebskosten – und ist bereits in der Anschaffung deutlich günstiger.

Der Modernisierungsrechner zeigt Ihnen, wie hoch Ihre Investitionskosten sind. Wenn Sie für Ihr Vorhaben ein Darlehen aufnehmen möchten, können Sie es hier direkt beantragen.