Mit einladenden Sitzplätzen wird der Garten den Sommer über zum eigenen Lebensraum – vor allem, wenn er perfekt zum persönlichen Wohnstil passt

Sich am Ende im bequemen Stuhl zurücklehnen und die Früchte der getanen Arbeit genießen – das gehört ebenso zu den Freuden des Gärtnerlebens wie das Hegen und Pflegen der Pflanzen. Unsere Reportage auf Seite 60 zeigt, dass das „Wohnzimmer im Grünen“ ein wesentliches Gestaltungselement für den Außenbereich sein kann. Drinnen wie draußen gilt: Erst die individuelle Note sorgt für den richtigen Wohlfühl-Effekt. Bei der Wahl der Gartenmöbel sollte deshalb neben der Funktionalität – etwa der Wetterfestigkeit – der persönliche Geschmack eine besondere Rolle spielen. Zum Glück gibt‘s auch für draußen eine große Auswahl von Design-Stilen. Die schönsten sehen Sie in unserer Galerie.

Very British

Der Landschaftsgarten ist in England ebenso Tradition wie die „tea time“. Kein Wunder, dass die Briten ihren Tee auch gerne im Freien genießen – etwa auf Rattanmöbeln im Kolonialstil.

Shabby chic

Egal ob natürlich gealtert oder auf alt gemacht: Dieser Stil verströmt einen Hauch Nostalgie. Die eher schlichten Möbelstücke dürfen Gebrauchsspuren tragen, ihre Farben verblasst sein. Dekoriert wird zum Beispiel mit Gartengeräten vom Antik- oder Flohmarkt.

Modern

Hier spielt der Kontrast eine wichtige Rolle. Ein Beispiel: Filigranen, grünen Sträuchern stehen dunkle Möbel mit klaren, geometrischen Formen gegenüber.

Landlust

Solide Klappstühle aus Holz und Eisen passen perfekt in einen prächtigen Bauerngarten. Ein kleines Tischchen rundet das Ensemble ab.

Romantisch

In einem märchenhaften Garten dürfen die Sitzplätze gerne ein wenig versteckt sein. Geschwungene Möbel, etwa aus Eisen, unterstreichen die verspielte Note.

Tipp: Für jeden Stil werden Sie bestimmt im Internet fündig.