Die neue Landlust lässt eine alte Liebe wieder aufblühen: Mit vollen Rispen und köstlichem Duft läutet Flieder die Gartensaison ein. Und verzaubert mit Zwergformen auch in kleinen Gärten.

Der Liebling der Landhausidylle blüht wieder in aller Herrlichkeit. Während eine Zeit lang eher puristisch angelegte Gärten üppige Gewächse kaum zuließen, weckt die neue Landlust wieder das Bedürfnis nach Fülle. Gartenfreunde entdecken den opulenten Fliederstrauch neu und lassen sich von seiner Farb- und Duftpracht betören.

Gut zu wissen: Eine Reihe neuer Edel-Fliedersorten ist robuster und kompakter als altbekannte Züchtungen. Zwergflieder spielen eine immer größere Rolle: Bei einer Höhe zwischen einem und maximal zwei Metern können sie sich in kleinen Gärten, auf Terrassen und auch auf geräumigeren Balkonen voll entfalten.

Tipps vom Fachmann

„Kleine Fliedersorten eignen sich zur Abstufung mit höheren Sträuchern genauso wie kombiniert mit niedrigen Stauden, für Kübel und sogar zur Dachbegrünung. Hierbei sollte das Substrat, das als Durchwurzelungs- und Nährboden, Wasserspeicher und -abführung dient, mindestens 20 Zentimeter betragen“, erklärt Dr. Philipp Schönfeld von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. „Die Wuchshöhe hängt auch von Standort und Pflege ab. Ein Flieder im Trog oder auf dem Dach wird tendenziell kleiner bleiben als ein ausgepflanzter in einem nährstoffreichen Gartenboden.“

Beste Pflege

Kleine wie große Fliederarten benötigen einen halbschattigen bis sonnigen Standort. Zwergarten und -sorten wie „Superba“ oder „Palibin“ (siehe Galerie) brauchen einen mäßig trockenen bis frischen Boden. Nach dem Einwachsen ist keine regelmäßige Bewässerung erforderlich, da sie vorübergehende Bodentrockenheit gut vertragen. Wachsen die Sträucher zu dicht, ist ein vorsichtiger Auslichtungsschnitt nötig. Bei nachlassendem Wachstum oder verringerter Blütenbildung sollte gedüngt werden. Eine attraktive Neuheit ist der Zwergflieder mit dem niedlichen Namen „Tinkerbelle“,

der sich durch leuchtenden Blütenreichtum und limonengrünes Laub auszeichnet. Nicht zuletzt sein besonders aromatischer Duft wird vielleicht selbst Puristen zum Schwärmen bringen.

Superba

Gruppe: Zwergflieder, Französischer Flieder, Herbstflieder. Art: Syringa microphylla „Superba“. Blüte: Aufrechte, verzweigte Rispen, bis 20 cm lang; dunkelrosa Knospen, aufgeblüht zart lilarosa; stark duftend. Zeit: Mai; Nachblüte im Herbst. Wuchs: Kompakt, 1–1,50 m hoch und breit, im Alter breiter als hoch. Frosthart, wärmeliebend.

Tinkerbelle®

Gruppe: Zwergflieder, Amerikanischer Flieder, Elfenflieder. Art: Syringa „Tinkerbelle®“. Blüte: Kirschrote Knospen, tiefrosa Blüten – eine vollständig neue Farbe unter den Zwergformen; würziger Duft. Zeit: Mai/Juni; Nachblüte im Herbst. Wuchs: Kompakt, kleinblättrig, ca. 1,5 m hoch und 1,25 m breit. Frosthart, toleriert auch Schatten.

Palibin

Gruppe: Zwergflieder. Art: Syringa meyeri „Palibin“. Blüte: Endständige, etwa 8 cm lange, zahlreiche Rispen in hellem Lila; angenehm duftend. Zeit: Mai bis Juni. Wuchs: Dichtbuschig und zierlich, aufrechte Einzeltriebe; bis ca. 1,2 m hoch und breit. Frosthart, trockenresistent.