Förderungen nutzen Jetzt Extra-Geld vom Staat kassieren

Grafik: KfW Bankengruppe

Der alte Heizkessel ist ein wahrer Ölfresser – und richtig warm wird’s trotzdem nicht: Höchste Zeit, Ihr Haus energetisch zu sanieren! Handeln lohnt sich, denn die öffentliche Förderung wurde aufgestockt.

Das bereits bestehende Milliardenpaket der Bundesregierung für energieeffiziente Sanierung hat nun noch ein Sahnehäubchen: 165 Millionen Euro stehen allein für das „Anreizprogramm Energieeffizienz“ zur Verfügung. Die zusätzliche Förderung richtet sich an Eigentümer von Wohnhäusern und Wohnungen, die ihre Heizung austauschen oder eine Lüftungsanlage einbauen möchten.

Das Heizungspaket unterstützt die Umrüstung auf besonders effiziente Heizungsanlagen. Mit dem Einbau von Lüftungsanlagen plus einer Sanierungsmaßnahme an der Gebäudehülle sollen etwa Bauschäden wie Schimmelbildung verhindert werden. Erstmals werden also auch Kombinationslösungen gefördert. Das Programm läuft zunächst bis 2018.

Was wird gefördert?

Das Extra-Geld vergibt die staatliche KfW Bankengruppe im Rahmen des Programms „Energieeffizient Sanieren“. In diesem Rahmen unterstützt sie auch die Sanierung eines ganzen Hauses bzw. Einzelmaßnahmen wie die Dämmung von Dachflächen, Decken und Wänden, aber auch der Erneuerung von Fenstern und Außentüren.

Wichtig zu wissen: Förderfähig sind Wohngebäude, für die vor dem 1. Februar 2002 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet wurde. Für die Antragstellung müssen Sie einen sachverständigen Energieberater einbinden. Einen Experten in Ihrer Nähe finden Sie über diese Website der Deutschen Energie-Agentur oder über die Verbraucherzentralen. Ohnehin ist es sinnvoll, Ihr Haus vor der geplanten Sanierung einem umfangreichen Energiecheck zu unterziehen.

Wie wird gefördert?

Wenn Sie sich nach der Beratung für eine oder mehrere Maßnahmen entschieden haben, wählen Sie zwischen zwei Varianten:

  • Programm 151 (Kredit): Sie erhalten ein zinsgünstiges Darlehen von bis zu 100.000 Euro je Wohneinheit oder bis zu 50.000 Euro bei Einzelmaßnahmen und Maßnahmenpaketen. Der effektive Jahreszins liegt derzeit bei 0,75 Prozent (Stand: Mai 2016). Darüber hinaus profitieren Sie von einem Tilgungszuschuss von bis zu 27.500 Euro. Das bedeutet, dass Ihnen bei Erreichen der gesetzten Energieziele bis zu 27.500 Euro der Kreditsumme erlassen werden können. Die Höhe des Kredits und des Tilgungszuschusses sind abhängig vom KfW-Effizienzhaus-Standard, der mit der Modernisierung erreicht wird. Die Förderung für ein KfW-Effizienzhaus 85 ist beispielsweise weitaus geringer als für den Standard KfW-Effizienzhaus 40 Plus, das derzeit anspruchsvollste energetische Niveau.
  • Programm 430 (Zuschuss): Sie erhalten einen Investitionszuschuss von bis zu 30.000 Euro pro Wohneinheit. Als privater Eigentümer können Sie diese Variante wählen, wenn Sie energetisch sanieren oder wenn Sie sanierten Wohnraum kaufen möchten.

Welche Gelder gibt es noch?

Über die genannten Programme hinaus unterstützt Sie die KfW mit weiteren Förderprodukten bei der energetischen Sanierung:

  • Programm 167: Ergänzungskredit für die Umstellung von Heizungsanlagen auf erneuerbare Energien (Installation einer Wärmepumpe oder einer Biomasseanlage).
  • Programm 274: Kredit für den Kauf oder die Erweiterung einer Solarstromanlage sowie Batteriespeicher.
  • Programm 275: Kredit speziell für Batteriespeicher in Verbindung mit einer Solarstromanlage.

Wie komme ich an die Gelder?

Die KfW gewährt Kredite ausschließlich über Banken, Sparkassen und Versicherungen. Den Antrag müssen Sie vor Beginn Ihres Vorhabens stellen. Innerhalb von neun Monaten nach Vollauszahlung des Kredits muss der programmgerechte und fristgerechte Einsatz der Mittel gegenüber der KfW belegt werden. Hierfür bestätigt der hinzugezogene Sachverständige, dass die Arbeiten gemäß den Planungen durchgeführt wurden.

Gut zu wissen: Für die Begleitung des Bauvorhabens durch einen Sachverständigen bietet die KfW einmalig Zuschüsse von bis zu 50 Prozent der Kosten, maximal aber 4.000 Euro (Programm 431).

Auch die BHW vermittelt sehr günstige Darlehen der KfW Bankengruppe. Weitere Informationen dazu finden Sie auf dieser Postbank Website.