Rollläden nachrüsten Das richtige Raumklima zu jeder Jahreszeit

Rollläden sind in vielerlei Hinsicht eine lohnenswerte Investition und tragen zum Wohlgefühl Zuhause bei. Foto: Warema
Rollläden sind in vielerlei Hinsicht eine lohnenswerte Investition und tragen zum Wohlgefühl Zuhause bei. Foto: Warema

Ihr Haus hat bislang keine Rollläden? Macht nichts – es ist nie zu spät! Auch als nachträgliche Maßnahme sind sie eine sinnvolle Investition. Denn es gibt eine Menge gute Gründe.

Sonnenschutz

Zuallererst regulieren Rollläden den Lichteinfall. Ihr flexibles Öffnen und Schließen verhindert blendende Lichteffekte und hält schädliche UV-Strahlen ab. Das schont Mensch und Mobiliar.

Bei Sommerhitze bleiben die Innenräume angenehm kühl. Der Hintergrund: Hat das Licht die Fensterscheibe erst mal passiert, wandeln sich Teile seiner Energie in Wärme um. Ein außen angebrachter Aluminiumrollladen reflektiert das Sonnenlicht, bevor es durch die Scheiben dringen kann. Und Rollläden wirken wie eine Thermoskanne: Zwischen dem geschlossenen Panzer und der Fensterscheibe bildet sich eine isolierende Luftschicht. Das reduziert die Sonneneinstrahlung um bis zu 75 Prozent. Bei einem innenliegenden Schutz sind es nur maximal 25 Prozent.

Sichtschutz

Rollläden sorgen im Handumdrehen für mehr Privatsphäre. Dabei lässt sich genau festlegen, wie weit man die Rollläden öffnet oder schließt, sodass auch immer exakt die Menge Licht einfällt, die man benötigt.

Das schafft im Übrigen auch immer wieder eine andere spannende Lichtatmosphäre. Ein leichtes Hoch- und Runterfahren, eine andere Neigung – und das Licht fällt in unterschiedlichsten Facetten in den Raum und verändert das gesamte Ambiente in Sekundenschnelle.

Lärmschutz

Mehr als 70 Prozent der Bevölkerung fühlt sich durch Lärm gestört. Für etwa 61 Prozent ist dieser sogar ein Grund umzuziehen. Das ergab eine Umfrage des Bundesverbands Kalksandsteinindustrie.

Am Wandbaustoff lässt so schnell nichts ändern. Um so wichtiger ist es, jede weitere Möglichkeit zu nutzen, um störende Geräusche zu reduzieren. Auch hier können Rollläden punkten. Durch hochwertig ausgeschäumte Profile lassen sich unangenehme Außengeräusche um satte 10 Dezibel reduzieren.

Wärmedämmung

Rollläden machen eine energetische Sanierung erst wirklich rund. Denn sie lassen im Winter die Kälte draußen und die Wärme drinnen. Allerdings müssen die Systeme hierzu an allen Stellen – insbesondere im Bereich des Rollladenkastens – richtig gedämmt sein. Sonst drohen „Wärmelecks“. Dies ist bei einigen älteren Modellen teilweise nicht der Fall. Hier hilft nur eine nachträgliche Sanierung. Die ist aber schnell und unkompliziert möglich.

Fachbetriebe empfehlen eine Nachrüstung auf ein Modell mit Motor und Funktechnologie und automatischer Zeitschaltuhr. So lässt sich auch bei Abwesenheit der Bewohner für ein perfektes Raumklima sorgen. Gegebenenfalls können Sie die Technik per App auch von unterwegs steuern.

Die Investition in Rollläden macht sich mittel- bis langfristig durchaus bezahlt. Bis zu 10 Prozent des Heizmaterials lassen sich einsparen. Das ist bares Geld: Nach Angaben des Umweltbundesamts sind mehr als zwei Drittel des gesamten Energieverbrauchs eines Haushalts aufs Heizen zurückzuführen.

Einbruchschutz

Robuste, gegen Hochschieben gesicherte Rollläden sind ein wirksamer Schutz gegen Einbruchversuche – insbesondere wenn diese vom Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz zertifiziert sind. Automatische Rollläden können die Anwesenheit der Bewohner simulieren, indem sie in unterschiedlichen Zeitabständen selbstständig rauf- und runterfahren. Allein das erweist sich oft als probates Mittel gegen Einbrecher. Sobald Rollläden auch nur zu sehen sind, machen viele potenzielle Diebe erfahrungsgemäß einen weiten Bogen um Ihr Zuhause.

Weitere gute Gründe

Wetterschutz: Wer seine Fenster vor Regen, Hagel, Schnee und Sturm schützen will, profitiert ebenfalls von robusten Rollladensystemen. Diese schonen sowohl das Glas als auch die Rahmen vor Rissen und Alterserscheinungen.

Insektenschutz: Viele Rollläden halten durch integrierte Schutzgitter Insekten und andere Kleintiere fern, ohne dabei die Sicht nach draußen zu beeinträchtigen. Praktischerweise lässt sich das Gitter in aller Regel auch getrennt öffnen und schließen.

Sicherheit: Einige Systeme sind mit einer Alarmerkennung ausgestattet, sodass bei Rauch- und Feuermeldungen alle Rollläden automatisch hochfahren und die Fluchtwege freimachen. Eingebaute Akkus sorgen dafür, dass dies auch bei Stromausfall gewährleistet ist.

Vielfalt: Rollläden lassen sich an die verschiedensten Fensterformen anpassen. Der Vertreter eines entsprechenden Fachbetriebs nimmt vor Ort die genauen Maße.

Die Nachrüstung beginnen

Vorbaurollläden werden vor das Fenster montiert, dadurch entstehen keine Wärmebrücken über dem Fenster, da die Gebäudehülle nicht durchbrochen ist.
Vorbaurollläden werden vor das Fenster montiert, wodurch die Montage einfacher und günstiger ausfällt. Illustration: Roma
Aufsatzrollladensysteme werden hingegen auf das Fenster montiert und sind anschließend von außen nicht sichtbar.
Aufsatzrollladensysteme werden hingegen auf das Fenster montiert und sind anschließend von außen nicht sichtbar. Illustration: Roma

Vorab stellt sich auch hier die Frage nach den Kosten. „Viele Modernisierer informieren sich auf der Suche nach Rollläden im Internet“, sagt Frank Rönnfeld, Rollladen- und Jalousiebaumeister aus Hamburg. „Das ist natürlich erst mal nichts Schlechtes. Dort werden aber nicht nur Spitzenprodukte angeboten. Oftmals steht der Preis und nicht die Qualität im Fokus des Betrachters.“ Der Obermeister der Landesinnung Rollladen- und Sonnenschutztechnik Schleswig-Holstein und Hamburg rät daher, sich bei einem Fachbetrieb zielgerichtet und nach seinem tatsächlichen Bedarf beraten zu lassen. So kann man alle Produkte im Original kennenlernen, alles ausprobieren und auf Herz und Nieren prüfen – zum Beispiel den Einbruchschutz eines Rollladens.

Da die Preise für Rollläden stark von deren Form und Ausstattung abhängen, schwanken diese je nach Bauart und Material, Fenstermaßen, Farbe, Antrieb und Zusatzausstattung um mehrere hundert Euro. Ein Rollladen aus Aluminium ist beispielsweise teurer als ein Kunststoffmodell. „Immobilienbesitzer, die zum Beispiel im Zuge einer Altbaumodernisierung für ein Standardfenster mit den Maßen 1,5 x 1,2 Meter einen Aufsatz- oder Vorbaurollladen mit Motorbedienung und Aluminiumpanzer einbauen lassen, müssen bei uns im Norden inklusive Montage mit Kosten von etwa 550 bis 750 Euro rechnen“, sagt Rönnfeld. „In dieser Ausführung bietet der Rollladen dann auch zusätzlichen Einbruchschutz. An Gebäuden mit wärmegedämmter Außenfassade kann eine Montage allerdings aufwändiger sein.“

In der Regel ist ein Vorbaurollladen, der außen auf dem Mauerwerk angebracht wird, günstiger als ein Aufsatzrollladen. Aufsatzrollläden werden vor allem bei Neubauten eingesetzt. Sie bieten den Vorteil, dass die Rollladen im Mauerwerk verschwinden, wenn man sie nicht mehr braucht. Das ist nur die ästhetisch anspruchsvollere Variante, sondern schützt die Rollläden auch vor Witterungseinflüssen. Da ein nachträglicher Einbau die gesamte Statik des Gebäudes beeinflussen kann, sollte man unbedingt die Sachkenntnis eines Experten – zum Beispiel eines Prüfingenieurs – hinzuziehen.

Beim Vorbaurollladen wird der Rollladenkasten direkt mit der obersten Leiste des Fensterrahmens verbunden. Der Kasten bleibt daher sichtbar. Da man einen Großteil seiner Zeit im Inneren des Gebäudes verbringt, ist dies allerdings zu verschmerzen.

Staatliche Förderung nutzen

Mit ihren zahlreichen Funktionen steigern moderne Rollläden nicht nur den Wert der Immobilie, sondern auch den Komfort und die Sicherheit der Bewohner. Das wird gerade mit zunehmendem Alter immer wichtiger. Daher gibt es für den Einbau von einbruchshemmenden Rollläden im Rahmen des Programms „Altersgerecht Umbauen“ Unterstützung von der staatlichen KfW Bankengruppe. Mehr Informationen dazu finden Sie unter www.kfw.de. Der Antrag für den Kredit erfolgt über Ihren Finanzierungspartner.