Kabellose Funktechnik plus Smartphone-App: Die mobile Steuerung des Hauses von der Eingangstür bis zum Dachfenster macht das Wohnen komfortabler.

Hab’ ich die Haustür abgeschlossen? Sind wirklich alle Fenster verriegelt? Steht das Dachfenster vielleicht noch auf Kipp? Wohl jedem von uns sind derartige Fragen kurz nach Verlassen von Haus oder Wohnung schon mal durch den Kopf gegangen. Und haben für verzweifeltes Grübeln gesorgt.

Gut, dass heutzutage zur Beruhigung oft schon ein Blick aufs Smartphone reicht. Mit einem internetfähigen Mobiltelefon lässt sich sofort und von überall aus der aktuelle Status der Haustechnik überprüfen. Von unterwegs lassen sich Fenster oder Haustür per Smartphone-Steuerung sogar nachträglich schließen. Und natürlich können so auch im Haus oder in der Wohnung selbst zum Beispiel schlecht zugängliche Dachfenster mühelos bedient werden.

Ob Rolläden, Fenster oder das Garagentor

Möglich macht diese moderne Steuerung der Haustechnik zum einen die sogenannte

KNX-Technik. Diese wird hauptsächlich im Neubau für die intelligente Hausautomation eingesetzt. Zum anderen ist der kostengünstig nachrüstbare Funkstandard „io-homecontrol“ attraktiv. Er ermöglicht ein drahtloses Zusammenspiel zwischen einzelnen Haustechnik-Komponenten verschiedener Hersteller.

Dachfenster, Sonnenschutz, Garagentore, Türschließsysteme: Sie alle lassen sich sowohl direkt im Haus als auch bei Bedarf von überall aus per Smartphone, Tablet-PC oder internetfähigem Computer bedienen. So können Sie das offene Dachfenster noch schnell vor dem Gewitterschauer schließen.

Aufwendigere Server-Systeme brauchen zur Installation einen Elektrofachmann. Das io-homecontrol-System benötigt nur einen entsprechenden Router (z.B. „TaHoma Box“ von Somfy, 499 Euro). Dieser wird einfach zu Hause ans Internet angeschlossen. Eine kostenlose Smartphone-Applikation sorgt dann für die sichere Bedienung der Funktechnik von jedem beliebigen Ort aus. Das beseitigt jeden Zweifel, ob die Fenster auch tatsächlich geschlossen sind.