| 0 Comments

Nicht nur fürs Badezimmer: Fliesen gibt es in zahlreichen Optiken, Formen und Größen. Auch die Vielfalt der Materialien ist schier unendlich. Wir erklären, wie Sie die richtigen Kacheln für Ihr Zuhause finden und was Sie beim Kauf beachten sollten.

Fliesen sind mehr als ein praktischer Belag für Küche und Bad. Auch im Wohn- und Außenbereich nehmen große und kleine, bunte und dezente Kacheln als Wand- und Bodenfliese eine wichtige Rolle ein. Sie sind leicht zu reinigen und langlebig, robust und widerstandsfähig, energieeffizient und feuerfest. Auch Mikroben, die für viele Allergien verantwortlich sind, haben durch die dichte Oberfläche auf den Kacheln kaum Überlebenschancen. 

Welchen Art von Fliesen soll es sein?

Zu den Klassikern zählen vor allem Keramikfliesen, darunter: Steingutfliesen, die wegen ihrer hohen Empfindlichkeit meist für Wände genutzt werden, Steinzeugfliesen, die wegen ihrer hohen Widerstandsfähigkeit als Boden- und Wandfliesen eingesetzt werden, und Feinsteinzeugfliesen, die wegen ihrer hohen Widerstandsfähigkeit und sehr geringen Wasseraufnahme für Böden mit hoher Beanspruchung im Innen- und Außenbereich empfehlenswert sind. 

 

Im Trend liegen Natursteinfliesen wie Marmor oder Granit. Sie sind mit einer Nutzungsdauer von über 50 Jahren sehr langlebig. Und: Jede einzelne Kachel wirkt durch ihre individuelle Struktur einzigartig. Als Grundregel gilt: Je härter der Stein, desto widerstandsfähiger und wasserabweisender ist die Fliese. Als weitere Alternativen empfehlen sich Zementfliesen, Glasfliesen und PVC-Fliesen. Auch Mineralwerkstoff wird als Fliesenmaterial genutzt.

Größen und Formate für Fliesen

Illustration: C3 Visual Lab

Welche Abriebsklassen gibt es?

Die Abriebklasse gibt Auskunft über die Widerstandsfähigkeit des Bodenbelags.

Abriebsklasse 0 für leichteste Beanspruchung
Ist für den Bodenbereich nicht geeignet.

Anwendung im privaten Wohnbereich: 
Wandfliese

Abriebsklasse 1 für sehr leichte Beanspruchung 
Sollte vorwiegend barfuß oder mit weichen Sohlen betreten werden. Verschmutzungen sollten vermieden werden.

Anwendung im privaten Wohnbereich: 
Wandfliesen, Barfuß- Hausschuhbereich, Bade- und Schlafzimmer mit geringer Bewegungsfrequenz

Abriebsklasse 2 für leichte Beanspruchung
Kann nur geringer kratzender Verschmutzung standhalten und sollte nur barfuß oder mit weichen bis normalen Schuhen betreten werden.

Anwendung im privaten Wohnbereich:
Wandfliesen, Barfuß-/Hausschuhbereich, Bade- und Schlafzimmer

Abriebsklasse 3 für mittlere Beanspruchung
Ist für normalen Fußverkehr empfehlenswert und hält mittleren Verschmutzungen stand. Kann auch mit normalen Schuhen betreten werden.

Anwendung im privaten Wohnbereich:
Bade- und Schlafzimmer, Wohnzimmer, Balkon

Abriebsklasse 4 für stärkere Beanspruchung
Ist für starken Fußverkehr empfehlenswert und hält gröberer Verschmutzung stand. Kann mit normalen bis leicht schmutzigen Schuhen betreten werden.

Anwendung im privaten Wohnbereich:  
Wohn-, Ess- und Arbeitszimmer, Küche, Diele, Flur, Treppe

Anwendung im gewerblichen Bereich: 
Verkaufsräume, Hotels, Schulen, Sanitär- und Therapiebereiche in Krankenhäusern und Praxen

Abriebsklasse 5 für starke Beanspruchung
Eignet sich für hohen Publikumsverkehr und hält sehr starker Belastung stand. Auch stark verschmutzte Schuhe sind kein Problem.

Anwendung im privaten Wohnbereich:  
Wohn-, Ess- und Arbeitszimmer, Küche, Diele, Flur, Treppe, Terrasse und Balkon

Anwendung im gewerblichen Bereich: 
Verkaufsräume, Hotels, Schulen, Sanitär- und Therapiebereiche in Krankenhäusern und Praxen, Restaurants, Banken, Autohäuser

Was ist die Rutschhemmung?

Die Bewertungsklassen der Rutschhemmung unterscheiden, wie trittsicher und rutschfest eine Fliese ist. Je höher die Rutschhemmklasse, desto höher ist auch die Rutschhemmung. Fliesen mit der Klasse R9 reichen meist im privaten Wohnraum aus, werden aber bis zur Rutschhemmklasse R11 verlegt. Für den gewerblichen Bereich sind Fliesen ab R12 empfehlenswert.

Bild: C3 Visual Lab

Fliesen kaufen: Wie berechne ich die richtige Menge?

Bevor Sie Fliesen legen, müssen Sie die Fläche messen. Die Bodenfläche ermitteln Sie, indem Sie Länge und Breite des Raums multiplizieren. Für die Wandfläche multiplizieren Sie die Breite und Höhe der Wand. Aus dieser Grundfläche errechnen Sie die Grundmenge des Fliesenbedarfs. Dabei sollten Sie zehn Prozent Materialbedarf auf die Fläche hinzurechnen. Die Materialmenge erhöht sich um bis zu fünf Prozent, sobald der Raum viele Nischen hat. Wichtig ist, die Flächen von Türen und Fenstern abzuziehen. In diesen Fällen müssen Sie mehr zuschneiden.

Wie wähle ich die richtigen Fliesen aus?

Neben dem Format, der Fliesenfarbe oder dem Muster spielt auch der Einsatzbereich eine wichtige Rolle. Große Fliesen und helle Farben machen den Raum größer. Dabei muss es nicht immer Weiß sein, denn heutzutage gibt es helle Fliesenfarben in allen Nuancen. Kleine Fliesen und dunklere Farben lassen den Raum wärmer wirken. 

Wählen Sie rutschhemmende und kleine Fliesen für das Bad und den Außenbereich, um Aquaplaning zu vermeiden. Achten Sie auf frostbeständige Fliesen für den Terrassenbereich, die halten Witterungseinflüssen stand. Und: Nutzen Sie belastbare Böden für stark beanspruchte Flächen.

Was muss ich beim Kauf beachten?

Achten Sie beim Kauf neuer Fliesen unbedingt auf Kalibernummer und Brandfarbennummer. Sie müssen identisch sein, damit die Optik der Fliesen nicht variiert. Die Kalibernummer beschreibt dabei die Größe der einzelnen Fliesen. Bei der Brandfarbennummer geht es um die errechnete Farbnuance. Schauen Sie zudem auf die Qualitätskennzeichnung. So bezeichnet „1. Ware“, dass die Fliesen normgerecht sind und auf optische Mängel überprüft wurden. Sie dürfen maximal bis zu fünf Prozent kleine Mängel aufweisen.

Während die Abriebklasse Auskunft über die Widerstandsfähigkeit des Bodenbelags gibt, unterscheidendie Bewertungsklassen der Rutschhemmung, wie trittsicher und rutschfest eine Fliese ist. Je höher die Rutschhemmklasse, desto höher ist auch die Rutschhemmung. Fliesen mit der Klasse R9 reichen meist im privaten Wohnraum aus, werden aber bis zur Rutschhemmklasse R11 verlegt. Für den gewerblichen Bereich sind Fliesen ab R12 empfehlenswert.

 

Foto Header / oben: eyeem