| 0 Comments

Schon mit kleinen Beiträgen können Eltern oder Großeltern einen finanziellen Grundstein für den Nachwuchs legen.

Was ist das passende Geschenk für Tochter oder Sohn, für Enkel, Nichten, Neffen und das Patenkind? Vor dieser Frage stehen viele Erwachsene zweimal im Jahr: zum Geburtstag der Kleinen und zu Weihnachten. Und natürlich soll es immer etwas ganz Besonderes sein, etwas, das Freude macht, die Entwicklung des Kindes fördert oder seine Fantasie anregt. Und irgendwie nachhaltig und lange haltbar sollte es auch sein und auch sonst umwelt- und sozialverträglich. Einerseits.

Andererseits stößt manchen konsumkritischen Eltern die Geschenkeflut vor allem zu Weihnachten ganz generell sauer auf. Weniger ist mehr, lautet inzwischen die Devise in etlichen Familien: Lieber ein Geschenk mit Bedacht auswählen, als die Kinder mit einem Präsenteberg überfordern. Ein Geschenk, das dem Nachwuchs auch langfristig noch Freude macht.

Wie wäre es denn dann mit Geld? Nein, nicht schnöde in einem Umschlag überreicht oder als lustig gefaltetes Kunstwerk aus Scheinen. Sondern gut angelegt mit einer privaten Rentenversicherung.

Die Rentenlücke wächst

Denn die Notwendigkeit, privat für das Alter vorzusorgen, ist für die gerade aufwachsende Generation so groß wie nie zuvor. Fachleute weisen darauf hin, dass die gesetzliche Rente künftig immer seltener ausreicht, um den gewohnten Lebensstandard zu sichern. Das Rentenniveau, das derzeit bei 47,5 Prozent liegt, könnte bis 2030 auf 44,3 Prozent sinken – mit der Folge, dass die Rentenlücke, also der Abstand zwischen dem letzten Nettogehalt und der gesetzlichen Rente, künftig noch breiter klaffen dürfte.

Die steigende Inflation bedroht die Rente zusätzlich. Immer wieder – so auch im zurückliegenden Wahlkampf – gibt es außerdem politischen Streit über die gesetzliche Rente: Arbeiten bis 70, Erhöhung der Beiträge, Förderung der privaten Altersvorsorge. Deshalb spricht so einiges dafür, dass Eltern und Großeltern oder auch Paten, Onkel und Tanten für den Nachwuchs früh in eine private Zusatzrente einzahlen.

Kindervorsorge mit der Postbank

Die Postbank kennt diesen Bedarf und bietet daher die PB Zukunft als Kindervorsorge an – als chancenorientierte Variante (mit der PB Zukunft Depot) oder als sicherheitsorientierte Anlage (mit der PB Zukunft Sicherheit).

Möglich ist die Geldanlage schon ab 25 Euro im Monat. Durch die günstigstenfalls sehr lange Einzahlphase kann dem Nachwuchs auf diese Weise ein nennenswerter Geldbetrag zur Verfügung stehen, der entweder als einmalige Kapitalausschüttung oder als lebenslange private Rente gezahlt wird. Während der gesamten Laufzeit sind außerdem Entnahmen und Auszahlungen möglich. Die Geldanlage bei PB Zukunft Depot erfolgt nachhaltig in kostengünstige Exchange Traded Funds (ETFs), die von Experten der DWS aktiv gemanagt werden.

Bei Volljährigkeit oder zu einem vorher festgelegten Zeitpunkt geht die Beitragszahlung auf den Nachwuchs über. Der kann entscheiden, ob er weiter in die Rentenversicherung einzahlen oder sie lieber beitragsfrei stellen möchte. Beim Renteneintritt stehen dann drei Optionen zur Verfügung: die Zahlung einer lebenslangen monatlichen Rente, die einmalige Auszahlung des gesamten angesparten Kapitals oder eine Kombination aus beidem.

Alle wichtigen Informationen zum Produkt finden Sie hier in den Basisinformationsblättern.


Foto: iStock