| 0 Comments
Foto: Mitsubishi Electric

In vielen Fällen lohnt es sich, direkt komplett auf eine Wärmepumpe umzusteigen. Aber was tun, wenn die Gasheizung noch relativ neu ist oder ein kompletter Wechsel längere Vorlaufzeiten benötigt? Auch dann lohnt sich eine Wärmepumpe – als nachhaltige Unterstützung!

Umdenken ist angesagt, besonders bei der Energieversorgung! Und Heizen mit Strom und Umweltenergie ist die beliebteste Lösung für Wohngebäude. Spätestens seit der jüngsten Preisentwicklung fossiler Energieträger wird klar: Eine Wärmepumpe ist auch zur Unterstützung einer bestehenden Heizungsanlage sinnvoll. Ein sogenanntes Luft/Luft-System eröffnet interessante Möglichkeiten, um Teile der benötigten Wärme günstiger und nachhaltiger zu erzeugen.

Dezentral und wirtschaftlich 

Genau wie die Luft/Wasser-Wärmepumpe entzieht die Luft/Luft-Wärmepumpe der Umgebungsluft Energie. Die Wärme wird jedoch direkt an die Luft im Innenraum abgegeben. Das macht das System günstiger und flexibler, da zum Beispiel nur intensiv genutzte Räume wie das Wohnzimmer mit der Wärmepumpe nachgerüstet werden können, um in der Übergangszeit und im Winter das angestammte Heizsystem zu entlasten.

Dank modernster Inverter-Technologie arbeitet eine Luft/Luft-Wärmepumpe dabei ausgesprochen wirtschaftlich. Denn der Wärmepumpenprozess generiert aus einer Kilowattstunde Strom rund vier Kilowattstunden Wärmeenergie. Beim elektrischen Heizlüfter – und auch bei Öl- und Gasheizungen – ist das Verhältnis eins zu eins. Eine Luft/Luft-Wärmepumpe entlastet also in jedem Fall auch dann die Heizungsrechnung, wenn sie nur einen Teil der Wärme beisteuert. Hinzu kommt, dass sie im Rahmen der BEG förderfähig ist. 

Foto: Mitsubishi Electric

Wohlfühlklima fürs ganze Jahr 

Eine hocheffiziente Luft/Luft-Wärmepumpe wie zum Beispiel die M-Serie von Mitsubishi Electric kann auch bei Minusgraden von bis zu – 25 °C genutzt werden. Bei tiefen Temperaturen sinkt zwar die Effizienz unter den jährlichen Durchschnittswert, aber solche Temperaturen sind an den meisten Orten in Deutschland äußerst selten.

Spätestens im Frühjahr und Herbst, wenn die Wärmepumpe aufgrund der moderaten Temperaturen besonders effizient arbeitet, kann sie die Kosten für die Wärmeerzeugung insgesamt maßgeblich senken. Und im Sommer offenbart sie ein echtes Komfort-Plus: Sie kann zusätzlich zur Raumkühlung bzw. -klimatisierung genutzt werden – und arbeitet auch hier dank hocheffizienter Invertertechnologie besonders wirtschaftlich.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum nachhaltigen Heizen mit Wärmepumpen von Mitsubishi Electric.