| 0 Comments
Mann steht neben Glastür zu Hause
Legen Sie den Grundstein für Ihre Zukunft. Quelle: Postbank

Vom Eigenheim träumen viele Menschen. Aber wie soll der Traum wahr werden? Mit der richtigen Unterstützung kommen Sie Ihrem Ziel näher.

Mit einer Wohneigentumsquote von nur 51,7 Prozent gehört Deutschland zu den Schlusslichtern im europäischen Vergleich. Die steigenden Immobilienpreise tun ihr Übriges, um jungen Menschen die Motivation zum Sparen zu nehmen. Dabei gibt es durchaus Möglichkeiten, dem Traum vom Eigenheim einen Schritt näher zu kommen. Denn auch dem Staat ist daran gelegen, dass mehr Menschen Wohneigentum erwerben können. Das senkt beispielsweise das Risiko für Altersarmut. Junge Sparer müssen nur schon früh genug anfangen, sich Gedanken über ihre finanzielle Zukunft zu machen – und beispielsweise staatliche Förderungen ausnutzen.

EIGENHEIMFINANZIERUNG MIT WOHN-RIESTER
Beim Wohn-Riester zahlt der Staat die höchsten Zuschüsse – seit 2018 sind das jährlich bis zu 175 Euro Grundzulage auf einen Riester-Bausparvertrag. Für jedes Kind, das nach 2007 geboren ist, bekommen Sie zusätzlich 300 Euro als Kinderzulage. Für ältere Kinder (vor 2008 geboren) gibt es 185 Euro. So kommt eine vierköpfige Familie mit zwei jüngeren Kindern auf eine Förderung von 950 Euro pro Jahr.

FÜR DEN PERFEKTEN STARTSCHUSS
Bausparen – je eher, desto besser. Denn schon kleine Beträge summieren sich zu einem kleinen Vermögen – vor allem dann, wenn es Förderungen gibt. Beim BHW Bausparen erhalten unter 25-Jährige einen Jugendbonus von 0,6 Prozent der Bausparsumme, zusätzlich gibt es einmalig 200 Euro Berufseinsteigerbonus bei Wohn-Riester-Verträgen.

Bis zum 31. Dezember beantragen!

Wohn-Riester lässt sich optimal mit einem Bausparvertrag wie dem BHW FörderBausparen Flex verknüpfen – er wurde vom Magazin Focus Money als „Top Wohn-Riester“- Bausparvertrag ausgezeichnet. Weiterer Vorteil: Bis zu 2.100 Euro Ihrer Sparleistungen können Sie ggf. als Sonderausgaben von der Steuer absetzen.

UNTERSTÜTZUNG BEIM SPAREN: DIE WOHNUNGSBAUPRÄMIE
In Kombination mit einem Bausparvertrag haben Sie auch Anspruch auf die Wohnungsbauprämie. Prämienberechtigt ist jeder Steuerpflichtige ab 16 Jahren, der Geld auf seinem Bausparvertrag anspart. Die besonders gute Nachricht: 2021 steigt sowohl die Prämie als auch die Einkommensgrenze für die Förderberechtigung. Die Prämie beträgt dann 10 Prozent der Summe, die Sie im Jahr auf Ihren Bausparvertrag einzahlen. Die Höhe der geförderten Sparleistung steigt zugleich von 512 auf 700 Euro (Singles) und von 1.024 auf 1.400 Euro (Ehepaare). Die Einkommensgrenzen liegen künftig bei 35.000 Euro für Singles und bei 70.000 Euro für Verheiratete bezogen auf das zu versteuernde Einkommen.

GESCHENK VOM ARBEITGEBER: VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN

Ein häufig unterschätztes Geschenk sind die vermögenswirksamen Leistungen (VL). Bis zu 40 Euro im Monat zahlen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern freiwillig oder nach Tarifvertrag. Vom Staat gibt es noch eine Zulage auf die vermögenswirksamen Leistungen obendrauf, wenn das zu versteuernde Jahreseinkommen nicht über 20.000 Euro liegt. Bei Verheirateten darf es maximal 40.000 Euro betragen. Die Zulage sind 9 Prozent der vermögenswirksamen Leistungen, also 43 Euro im Jahr.

BIS JAHRESENDE HANDELN
Wollen Sie noch in diesem Jahr von den Förderungsmöglichkeiten profitieren? Dann haben Sie noch bis Jahresende Zeit, um sich darum zu kümmern. Einen Bausparvertrag können Sie übrigens nicht nur nutzen, um eine Immobilie zu kaufen. Er gilt auch für Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen. Die BHW Bausparkasse AG bietet Ihnen für die verschiedenen Sparziele jeweils passgenau zugeschnittene Tarifvarianten. Welche sich für Sie am besten eignet und welche Fördermittel Ihnen zustehen, erläutert Ihnen Ihr Postbank Finanzberater gerne im persönlichen Gespräch.