| 0 Comments
Foto: Shutterstock

Insbesondere im Frühjahr und Herbst bildet sich Moos auf meinem zehn Jahre alten Dachgarten. Händisches Zupfen und Spezialdünger hatten mäßigen Erfolg. Gibt es andere Möglichkeiten?

Siedelt sich zunehmend Moos auf der begrünten Dachfläche an, ist die häufigste Ursache eine Verschattung der Dachfläche. Sedumpflanzen kommen mit sonnigen und relativ trockenen Böden sehr gut zurecht. Moose hingegen sind auf feuchte und schattige Standorte angewiesen.

Eine weitere Ursache könnte ein zu niedriger pH-Wert sein. Durch Niederschläge und Auswaschungen von Härtebildern sinkt der Wert. Entfernen Sie die Moose, so gut es geht, und bringen sie einfachen Gartenkalk auf die Fläche aus; damit erhöhen Sie den pH-Wert.

Auch die Vernässung der Dachfläche begünstigt den Moosbefall. Neben baulichen Mängeln, wie zum Beispiel einer zu geringen Dachneigung oder einer fehlenden Drainageschicht, können auch Bewuchs in den Kiesstreifen oder verstopfte Abflüsse den Wasserablauf behindern. Von Pflanzenschutzmitteln würde ich am Gründach generell abraten.

Viele Informationen zum Thema stellt der Bundesverband GebäudeGrün e. V. auf seiner Internetseite zur Verfügung. Zusätzliche Hilfe erhalten Sie von einem Fachmann oder Sie beauftragen ihn gleich mit der regelmäßigen Wartung Ihrer Dachfläche.