| 0 Comments

Wir sind Mieter in einem 1994 erbauten Mehrfamilienhaus und haben festgestellt, dass die Kästen der Rollläden nicht gedämmt sind. Da geht sehr viel Wärme verloren und das erhöht die Heizkosten. War Dämmung damals keine Pflicht?

Hauptsächlich in den 1980er-Jahren war es noch üblich, Rollladenkästen ohne Dämmung, als einfache Sperrholzkästen, herzustellen. Erst mit der Wärmeschutzverordnung 1995 wurde für diesen Bereich der Wärmedurchgang begrenzt.

Eine Sanierung macht in jedem Fall Sinn, die Kosten amortisieren sich durch Einsparung bei den Heizkosten relativ zügig, der Wohnwert wird gesteigert, eventuelle Schäden an der Bausubstanz, wie Risse oder Schimmel, können vermieden werden. Abhängig von der genauen Einbausituation vor Ort gibt es verschiedene Varianten, um die Situation zu verbessern.

Sie können nur den Kasten nachträglich dämmen oder alternativ dazu diesen komplett austauschen. Solche Maßnahmen werden von der KfW Bankengruppe gefördert. Sprechen Sie in jedem Fall zuerst mit Ihrem Vermieter.

 

Foto Header / oben: Shutterstock