| 0 Comments

Auf der Nordseite unseres Hauses steht seit Kurzem eine Terrasse sowie eine unbeheizte Glasüberdachung mit Glasschiebetüren. Nun dringt durch die lose verlegten Natursteinplatten Salpeter. Was können wir tun?

Meistens treten sogenannte Ausblühungen auf dem Bodenbelag durch Feuchtigkeit auf. Eindringendes Wasser löst Stoffe aus dem Untergrund. Durch die Kapillarwirkung werden sie an die Oberfläche des Natursteins befördert und zeichnen sich dort als Kalk- oder Salpeterkristalle ab. Auch dunkle Flecken auf dem Belag deuten auf zu viel Feuchtigkeit hin. Nach Ihrer Beschreibung ist die Terrasse allseitig durch Glas geschützt und somit nicht direkt der Witterung ausgesetzt.

Klären Sie zuerst, woher die Feuchtigkeit kommen kann. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten: Liegt die Terrasse etwas tiefer als das umliegende Gelände? Gibt es in der Nähe ein Regenfallrohr, dessen Wasserablauf nicht richtig funktioniert und den Untergrund durchfeuchtet? Kann bei der Reinigung Wasser von oben durch die Fugen dringen? Ist von diesem Problem die ganze Fläche betroffen oder nur bestimmte Bereiche? Auch hier könnten Sie Hinweise für die Ursache finden. Letztlich kann auch Kondensationsfeuchtigkeit die alleinige Ursache für das Schadensbild sein.

Als Nächstes sollten Sie prüfen, ob die Platten fachmännisch verlegt wurden. Eine gute Drainage ist sehr wichtig, um Staunässe zu verhindern. Viele Natursteine vertragen keine zementhaltigen Untergründe. Mörtel oder Fugenmaterialien müssen entsprechend ihrer Zusammensetzung abgestimmt sein.

Kurzfristige Abhilfe können Sie schaffen, indem Sie die Oberfläche mit einem sogenannten Zementschleier-Entferner behandeln und imprägnieren. Aber Vorsicht: Machen Sie vorher einen Verträglichkeitstest.

 

Foto Header / oben: Shutterstock