Wasser aus den Wolken: So sammeln Sie Regenwasser

| 0 Comments

Regenwasser muss nicht ungenutzt in der Erde versickern. Mit einer unterirdischen Zisterne können Sie das Wasser sammeln und damit Ihren Garten bewässern, Wäsche waschen oder die Toilette spülen. Wir zeigen Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten und geben Ihnen wertvolle Tipps für die Installation von Regenwasseranlagen.

Durchschnittlich 60 Liter pro Quadratmeter: So viel Regen fiel deutschlandweit im Januar 2022. Warum sollte man diesen nicht auffangen? Das gewährleistet eine Reserve für die Gartenbewässerung in Trockenperioden, schont den Grundwasservorrat und senkt die Wasserkosten. Die Pflanzen im Garten freuen sich über das natürliche Gießwasser, denn im Gegensatz zu Leitungswasser hat Regenwasser einen geringeren Härtegrad und ist frei von Kalk und Chlor. Ausgeklügelte Systeme können das Regenwasser sogar in den Hauskreislauf weiterleiten und damit die Waschmaschine und die Toiletten versorgen.

Das Prinzip einer unterirdischen Zisterne ist simpel: Das Regenwasser wird in den Dachrinnen aufgefangen und fließt durch ein Fallrohr zur Regenwasseranlage. Dort wird es vorgefiltert und in einem großen Behälter aus Kunststoff oder Beton gesammelt. Von hier aus fließt das Wasser durch Leitungen, die unter der Erde liegen, weiter zu einer Entnahmestelle, zum Beispiel zum Gartenwasserhahn oder in den Hauskreislauf.