| 0 Comments

Der Kaufpreis für das Traumhaus ist fällig, aber die alte Eigentumswohnung hat noch keinen Besitzer gefunden? Mit einer Zwischenfinanzierung können Sie die Zeit überbrücken und finanzielle Lücken schließen.

Das Leben ist nicht immer vorhersehbar, und jede Lebensphase bringt neue Herausforderungen mit sich. Dabei können sich auch die Wohnbedürfnisse von Eigentümern verändern: Es gibt viele gute Gründe für einen Umzug, beispielsweise ein neuer Job oder Familienzuwachs. Vielleicht sind die Kinder aber auch schon ausgezogen und die eigenen vier Wände passen nicht mehr zu den täglichen Abläufen.

In solchen Fällen bietet es sich an, die bestehende Immobilie zur Finanzierung des neuen Objektes zu nutzen. Im Idealfall gehen Verkauf und Kauf nahtlos ineinander über. Doch was passiert, wenn der Kaufpreis bereits be­zahlt werden muss, aber das alte Objekt noch keinen Besitzer gefunden hat?

Zwischenfinanzierung für den Übergang

Diese Übergangsphase lässt sich mit einer Zwischenfinanzierung überbrü­cken. Wird das Darlehen mit einem Bau­sparvertrag unterlegt, ist eine Laufzeit von bis zu vier Jahren möglich. Sobald der Erlös daraus zur Verfügung steht, wird das Darlehen auf einen Schlag ge­tilgt. Innerhalb der Laufzeit müssen nur die anfallenden Zinsen bezahlt werden.

Eine Zwischenfinanzierung greift in vielen Fällen und bietet enorme Vorteile: Im Gegensatz zu anderen Finanzierungsmodellen fällt keine Vorfälligkeitsentschädigung an und die Zinsen sind variabel. Dabei unterliegt der variable Zinssatz den marktüblichen Schwankungen. Wenn die alte Immo­bilie noch keinen Käufer gefunden hat, bietet der variable Zinssatz volle Flexibili­tät und finanzielle Sicherheit.

„Wer eine konkrete Zwischenfinanzierung vereinbart, genießt volle Flexibilität und finanzielle Sicherheit." Michael Ost, stellvertretender Vorstandsvorsitzender BHW Bausparkasse AG

Falls die neue Immobilie teurer sein sollte als das bestehende Objekt, ist dies auch kein unlösbares Problem. Dann wird parallel noch eine Baufinanzierung oder ein Baudarlehen abgeschlossen.

Ein Beispiel: Das neue Traumhaus kostet 250.000 Euro, und die alte Wohnung weist einen Marktwert von 120.000 Euro auf. Somit entsteht eine Differenz von 130.000 Euro.

„Unsere Kunden erhalten im Rahmen der Baufinanzie­rung aktuell gute Konditionen“, erklärt Michael Ost, stellvertretender Vorstands­ vorsitzender der BHW Bausparkasse AG. 

Eigenkapital Zwischenfinanzierung

Was viele nicht wissen: Eine Zwi­schenfinanzierung gilt als Eigenkapital, da der Darlehensnehmer durch die vorhandene Immobilie – oder den ab­geschlossenen Bausparvertrag – bereits Vermögenswerte vorweisen kann. Und je mehr Eigenkapital vorhanden ist, desto besser ist das Verhältnis von Belei­hungswert und Darlehenshöhe.

Alternativ kann auch der Wert eines Bausparvertrags herangezogen werden, auch wenn die Zuteilung des Vertrages noch auf sich warten lässt.

Fazit: Die Zwischenfinanzierung bietet also eine gute Möglichkeit, die neue Traum­Immobilie zu erwerben und dafür nicht 100 % Kapital aufnehmen zu müssen. Das spart langfristig enorm an Zinsen, und es schont mögliche weite­re Sicherheiten wie zum Beispiel eine Lebensversicherung.

Eine Zwischenfinanzierung lässt einen entspannt in die Zukunft blicken.
Eine Zwischenfinanzierung lässt einen entspannt in die Zukunft blicken. © Getty Images

Planen Sie Ihre finanzielle Zukunft mit einem Experten

Eine Zwischenfinanzie­rung sollte auf Ihre indi­viduellen Bedürfnisse zu­ geschnitten sein. Ihr BHW Berater hilft Ihnen dabei und prüft Ihre nanzielle Situation. Gemeinsam schauen Sie, ob Kosten und Nutzen in gutem Ver­ hältnis zueinander stehen. Sichern Sie sich günstige Konditionen und vertrau­ en Sie dem Experten.

Alle weiteren Infos auf bhw.de