| 0 Comments

Camping ist das gelebte Gefühl der Einfachheit. Wenn man mit Freunden im Sommer am Lagerfeuer sitzt und gemeinsam isst, spürt man wahres Glück“, sagt Markus Sämmer. Der ausgebildete Spitzenkoch hat vor Jahren begonnen, mit dem VW-Bus durch die Welt zu reisen und die Natur unter anderem in Italien und Peru zu erkunden. Sämmer hat in der Wildnis viel erlebt – und dort seine kulinarische Expertise praktiziert. Heute ist er Fachmann für alle Arten köstlicher Outdoor-Gerichte.

Sagen wir es so: Grillen im heimischen Garten oder das Kochen von Pasta in der Outdoor-Küche ist im Vergleich dazu keine ganz so große Herausforderung. Deshalb kann Sämmer für alle Outdoor-Hobbyköche ein exzellenter Inspirator sein: Zwischen brütender Hitze und eisigen Minusgraden hat der Profikoch vielfältige Rezeptideen entworfen, die sich unterwegs unter freiem Himmel leicht kochen lassen. Natürlich nicht nur an exotischen Orten, sondern auch am Baggersee um die Ecke.

Alles begann nach der Jahrtausendwende in Australien: „Ich habe mir damals einen Campingbus gekauft und bin einfach losgefahren“, erzählt ­Sämmer. „Es gab Abende, an denen ich frisch gefangenen Fisch im Sonnenuntergang aß. Ich habe Riesenbarsche in Blätter eingewickelt, gewürzt und am Strand gegrillt.“

Sämmer war schon in seiner Kindheit von der kulinarischen Vielfalt des Essens fasziniert und machte seine Leidenschaft schließlich zum Beruf. Nach seinen Lehrjahren in süddeutschen Gourmetküchen arbeitete er als Privatkoch auf einer Yacht im Mittelmeer – in direkter Nachbarschaft zum Modedesigner Valentino Garavani und früheren Rennfahrer Keke Rosberg. Doch Sämmer zog es nach einem Jahr zurück in die Heimat: Im Jahr 2004 gründete der kreative Koch sein eigenes Catering-Unternehmen am idyllischen Ammersee.

Sein wunderschön bebildertes Draußen-Kochbuch „The Great Outdoors“ ist aus dem Bedürfnis heraus entstanden, die Menschen in die Natur zu locken und ihre Fantasie anzuregen. „Diese Sehnsucht nach Ruhe, Erdung und unbändiger Freiheit steckt in jedem von uns“, sagt Sämmer. „Ich empfinde immense Dankbarkeit, wenn ich mit meinem Campingbus unterwegs bin. Es sind die einfachen Dinge, wie das Knistern und Brodeln meiner Kaffeekanne am frühen Morgen.“

Wenn Markus Sämmer nach dem Aufwachen über weite Bergpanoramen oder den blauen Ozean blickt, spürt er Erleichterung – und genau diese Unbeschwertheit des Reisens findet sich in seinen Rezepten wieder. Für alle Mahlzeiten hat er vielfältige Variationen im Repertoire, die sich leicht unter freiem Himmel zubereiten lassen – vom vegetarischen Kichererbsen-Curry bis hin zum saftigen Burger. Um mit wenig Zubehör auszukommen, verwendet er in den Rezepten meist praktische Maßeinheiten wie Tassen oder Löffel. Zudem hat er Tipps parat, die auch auf kleineren Reisen helfen: etwa, dass man aus Essensresten schmackhafte Brotaufstriche oder Füllungen für Wraps zaubern kann – oder dass man an heißen Tagen zum Kochen lieber Frischkäse anstelle von Butter verwenden sollte.

Junge Leute stehen am Strand und beißen beherzt in einen Burger.
Mit etwas Rinderhack, Gurke, Tomate und Salat lässt sich auch im Freien ein saftiger Burger zubereiten. Foto: Steffen Schulte-Lippern / www.studio-steve.de

Die überraschend einfachen Rezepte eignen sich nicht nur für mehrwöchige Touren durch die Wildnis im Sommer, sondern auch für Grillfeste im eigenen Garten oder für Tagesausflüge an den Baggersee. Zu den beliebtesten Outdoor-Gerichten zählt Sämmers Bacon-Cheeseburger: „Das Hackfleisch kann man in einer luftdichten Clipdose transportieren“, erklärt er. „Weitere Zutaten wie Tomaten, Gurken und Salatblätter werden direkt am Lagerfeuer geschnippelt.“ Lediglich die Burger-Brötchen sollte man unbedingt vorbereiten, denn Sämmer schwört auf seine selbst gebackene Kreation aus Milch, Zucker, Hefe und Sesam. „Ich backe die Brötchen meist in größeren Mengen und friere sie dann ein, damit ich auch für spontane Ausflüge gerüstet bin.“

Für die Kühlung hat Markus Sämmer einen cleveren Tipp: „Ich verwende an heißen Tagen keine Kühlakkus, sondern Flaschen mit gefrorenem Wasser. Sobald das Wasser schmilzt, nehme ich es zum Kochen – so muss ich keine warmen Akkus schleppen.“ Das funktioniere auch mit flüssigen Speisen wie gefrorener Hühnerbrühe.

Es ist nicht verwunderlich, dass Sämmer in der Natur aufwuchs und schon als Kind mit seinem Großvater Pilze sammelte. Mittlerweile lebt er mit seiner eigenen Familie im Grünen und versorgt sich weitestgehend selbst. „Meine Frau und ich bauen Obst und Gemüse im Garten an, wir haben eigene Hühner und produzieren unseren Honig selbst“, sagt er. Diesen Einklang mit der Natur wolle er auch seiner Tochter weitergeben, die schon mit nur sechs Monaten ihre ersten abenteuerlichen Outdoor-Erfahrungen machte. Das Leben im Freien ist für Markus Sämmer mehr als ein Ausbruch aus dem Alltag – es ist eine Lebenseinstellung. Der leidenschaftliche Koch geht in seiner Freizeit wandern, bergsteigen, tauchen und surfen, er macht extremen Wintersport und fährt Mountainbike. Sämmer angelt seine Fische selbst und macht derzeit seinen Jagdschein.

Als Botschafter des Outdoor-Essens macht Markus Sämmer klar, wie leicht es ist, unter freiem Himmel abwechslungsreiche Mahlzeiten zuzubereiten – ob das nun im Garten ist oder auf großer Fahrt. Vor allem aber offenbart er damit seine inspirierende Lebensphilosophie und weckt Sehnsucht. Das Leben in der freien Natur erscheint plötzlich schmackhafter als jemals zuvor.