| 0 Comments

Mit dem BHW KlimaDarlehen finanzieren Sie die energetische Sanierung Ihres Eigenheims zu günstigen Konditionen – und helfen, ehrgeizige Klimaziele zu erreichen.

Die Staatengemeinschaft hat auf dem Klimagipfel in Glasgow im vergangenen Jahr einmal mehr ihren Willen bekräftigt, die globale Erderwärmung auf höchstens 1,5 Grad zu begrenzen. Weltweit bleibt dafür allerdings noch eine Menge zu tun – Deutschland eingeschlossen. Hierzulande sind es vor allem die Bereiche Mobilität und Gebäude, in denen noch großes Potenzial zur Verringerung des klimaschädlichen Treibhausgases COsteckt.

Allein der Gebäudesektor verursacht etwa 16 Prozent des gesamten deutschen CO2-Ausstoßes. Davon wiederum gehen zwei Drittel auf das Konto von Wohngebäuden. Der hohe Anteil hängt damit zusammen, dass mehr als die Hälfte aller Gebäude aus der Zeit vor 1977 stammt, dem Jahr der ersten Wärmeschutzverordnung. Fast drei Viertel des Energieverbrauchs eines Hauses werden zudem für Heizung und Warmwasser eingesetzt. Wer sein altes Haus – oder ein aus dem Bestand erworbenes – energetisch saniert und dabei auf Wärmeschutz und Heizungsoptimierung achtet, tut nicht nur dem Klimaschutz einen Gefallen, sondern langfristig auch seinem Geldbeutel.

Hilfe vom Staat und der Postbank

Manch einer scheut indes die Investition, sind die Kosten einer energetischen Sanierung doch nicht für jeden leicht zu schultern. Der Staat hilft deshalb mit Zuschüssen und günstigen Krediten. Und auch die Postbank mit ihrem Partner BHW Bausparkasse lässt Sanierungswillige nicht allein. Mit dem KlimaDarlehen können Sie von attraktiven Konditionen profitieren. Möglich ist das für eine Reihe von Sanierungsprojekten.

Das KlimaDarlehen wird in der Variante „Express“ ohne Grundbucheintrag angeboten. Es ist an einen Bausparvertrag geknüpft, wird aber sofort ausgezahlt – ohne Wartezeit also bis zur Zuteilung. Die Rückzahlung erfolgt mit einer für die komplette Laufzeit festen Rate. Die Gesamtlaufzeiten betragen dabei circa zehn, 15 oder 20 Jahre.

Und so funktioniert’s: In der ersten Phase zahlen Sie mit dem einen Teil der Rate Zinsen auf den Darlehens-betrag, mit dem anderen sparen Sie Geld per Bausparvertrag an. Sobald der Vertrag zuteilungsreif ist, zahlen Sie mit dem somit angesparten Geld und dem Bauspardarlehen den ursprünglichen Kredit zurück. Die Rate, die Sie nun monatlich zahlen, dient der Tilgung des Bauspardarlehens.

Mehr Informationen erhalten Sie bei den Finanzexperten vor Ort.

Maßnahmen, die mit dem BHW KlimaDarlehen finanziert werden können:

  • Errichtung einer Photovoltaikanlage bzw. Solarthermieanlage
  • Wärmedämmung von Dachflächen, Geschossdecken und Wänden
  • Erneuerung von Fenstern
  • Erneuerung bzw. Einbau einer Lüftungsanlage
  • Erneuerung von Außentüren
  • Erneuerung bzw. Sanierung bestehender Heizung
  • Erstanschluss an Nah- oder Fernwärmenetz

Die KfW-Bankengruppe

Die Förderbank unterstützt die energetische Sanierung von Immobilien finanziell. Die Förderung erfolgt über ein zinsgünstiges Darlehen inkusive Tilgungszuschuss oder über einen direkten Zuschuss zu den Kosten der Sanierungsmaßnahmen. Einen Überblick finden Sie auf der Webseite kfw.de. Eine alternative Anlaufstelle ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (bafa.de), das Maßnahmen zum Wärmeschutz und den Einbau effizienter Heizsysteme unterstützt.

Förder-Service

Weil der Förderdschungel für Laien nicht leicht zu durchschauen ist, können Sie den Förder-Service nutzen. Dieser unterstützt bei der Suche nach der passenden Förderung für jedes individuelle Sanierungsvorhaben. Dabei werden alle infrage kommenden Förderprogramme recherchiert und gegebenenfalls Modernisierungspläne optimiert. Bedingung für den Erhalt von Förderungen ist, dass die erforderlichen Arbeiten einen Wert von mindestens 3.000 Euro haben, noch nicht in Auftrag gegeben wurden und bereits ein Kostenvoranschlag vorliegt. Der Förder-Service ist für BHW Kunden kostenlos!

Hier geht es zum BHW Förder-Service.

Foto Header / oben: iStock

 

 

 

Tags